September 18

Laxe und Weiterfahrt !

Laxe ist ein Dorf in einer Bucht – geschützt vom ekligen Südwind, der uns ja schon seit Tagen von einer Weiterreise in die Kanaren hindert. So sind wir von A Coruña am Wind nach Laxe gesegelt, zum Teil bis 25 Kt am Wind, ehe wir das Kap erreichten, wo wir die Segel strichen, da uns Gegenstrom derart versetzte und eine Weiterfahrt am Wind nicht mehr möglich machte. Wir waren ca. eine Stunde in den Wellen und dem Gegenwind, kaum Fahrt trotz Motorunterstützung. Ja solche Anfängerfehler gibts. So fuhren wir dann dicht unter Landabdeckung mit dem Motor weiter, dort wo die Wellen noch klein waren. Ein anderes Boot war auf gleichem Kurs und zeigte uns den Weg… Ja es gibt angenehmere Fahrten… Am Schluss gelang uns doch noch das Ankermanöver am Strand von Laxe, wo einige andere Boote schon lagen. Nun warten wir auf den Norostwind, der morgen Montag einsetzen wird, und Robert, der heute einfliegt. Gestrichen haben wir auch noch ein bisschen, die Wurst rund um das Süll und sonstige kleine Flicks. Segel nägen stand auch auf dem Programm. So werden wir morgen endlich Richtung Kanaren aufbrechen können, unser bisher längster Schlag von ca. 1000 sm. Der Wind wird gut, wir werden nördliche Winde haben, durchsetzt mit einer Flaute, die Donnerstags/Freitags wahrscheinlich einsetzen wird. Doch schon Samstags wird uns weiterer Nordwind dann weiterfahren lassen nach Tenerifa. Vieleicht gibts einen Zwischenhalt in Madeira, doch das ist noch offen.

September 15

Redes y A Coruña

Finally haben wir nach unserem Zwischenhalt in Cedeira unser primäres Ziel A Coruña erreicht, und zwar am Montag, den 15. September. Wir steuerten direkt auf den uns angegebenen Ankerplatz an, wo wir sicher und geschützt lagen, obwohl es hatte ja keinen Wind. Davor waren wir in einer Marina in Sade und danach in vor Anker vor einem kleinen Dörfchens Redes. In Redes haben wir mit Peter, einem Holländer LKW Fahrer in Rente nochmals ein gediegenes Grillfestchen abgehalten. Montags dann Anker auf und nach A Coruña motort. Es hatte schlicht kein Wind. Und dies an der Atlantikküste… Auch keine Wellen und anderes was normalerweise diese Küste so heimsucht.

A Coruña war eine super grosse Stadt mit vielen Shops und Marinas, ziemlich schwierig, mit dem Dhingi anzulanden, doch im Royal Yacht Club hatten wir unser Plätzchen für das Gummiboot. So hatten wir zwei Tage mit Shoppen, bzw. angucken der Auslagen, verbracht, auch ein Zahnarztbesuch stand an, das ging jedoch ziemlich fix und günstig… Die Stadt hatten wir aber nach zwei Tage gesehen und so gings am Mittwoch den 17. September weiter nach Laxe.

September 13

Ria de Cedeira

Kurzer Lagebericht aus der wunderschöne Lagune neben der kleinen Stadt Cedeira. Wir badeten im Atlantik und haben uns an dem Grün erfreut. Wir bleiben noch ein bisschen in Galizien, da uns das Tief vor der iberischen Halbinsel von der Weiterfahrt auf die kanarischen Inseln hindert. Wir müssen sicher noch bis Anfang übernächster Woche warten. Danach sollten wir den Nordwind erhalten, der uns weiter bringt…

.